Zufall? Magische Musik?


Letzten Mittwoch, am 5. August 2015, fand im Bremer Saturn die Release-Party von Versengolds neuer CD „Zeitlos“ statt.

Versengold ist eine Band aus dem Bremer Bereich und spielt Mittelalter-Folk mit heiteren und nachdenklichen Songs. Wer mehr über die Band erfahren möchte, schaue bitte mal auf deren Homepage .

Nachdem einige Dinge erledigt waren fuhren das mir anvertraute Eheweib, unser Nachwuchs und meine Wenigkeit nach Bremen.       Dort angekommen ging es erstmal zum Army-Shop und es kam wie vorausgeahnt: Wir verließen den Shop nicht ohne was zu kaufen. Danach ging es dann noch in das ein oder andere Geschäft und nebenbei wurde der Hunger immer größer. Da wir alle drei Appetit auf etwas asiatisches hatten gingen wir in ein kleines Asia-Lokal. Das Essen war lecker und auch nicht all zu teuer.Doch was ich nicht bedachte war, dass die Nudeln in ordentlich Öl zubereitet wurden – und das bekam mir nicht. Und so beschwerte sich mein Magen und grummelte vor sich hin. Nach dem wir das Lokal verlassen hatten gingen wir zu Saturn um zu sehen, wo dann die Release-Party steigen sollte. Dort angekommen fand sich zum Glück eine Sitzgelegenheit, die ich gleich in Anspruch nahm, denn mittlerweile gesellten sich leichte Kreislaufprobleme zum Magengrummeln hinzu. Währenddessen wurde der Auftritt von Versengold vorbereitet und Junior hatte schon erste Kontakte geknüpft, bzw. Fotos gemacht. Bei so einer Veranstaltung durfte die große Kamera natürlich nicht fehlen 😉  Die neue CD von Versengold hat er natürlich auch gekauft. Nachdem ich von einer gewissen Örtlichkeit zurück war dauerte es nicht lange bis sich der Bereich um die Bühne füllte und das Konzert begann. Die Mannen von Versengold sorgten mit Ihrer flotten Musik schnell für Stimmung und rissen das Publikum mit. Und je länger sie spielten, desto mehr verschwanden meine gesundheitlichen Probleme – war das nun Zufall? Oder steckt gar eine gewisse Magie in Versengolds Musik? Wie auch immer, mir ging es wieder gut und so übernahm ich die Kamera. Denn Junior holte sich noch Autogramme, wobei ich dann noch das ein oder andere Foto machte. Hier geht es zu den Fotos.

Und nun folgt die Werbung 😉

Junior fotografiert sehr gerne, man könnte es schon Leidenschaft nennen. Er machte schon unzählige Fotos, sei es z.B. im Wildpark, in freier Natur oder bei Konzerten beim MPS. Am liebsten würde er bei Konzerten vom Fotograben aus fotografieren, aber da kommt man nicht so leicht an die notwendige Erlaubnis ran. Auch wenn er definitiv noch am Anfang steht, ich bin der Meinung, dass er ein gutes Händchen für das Fotografieren hat. Seit kurzer Zeit hat er bei Facebook eine Seite zu dieser Leidenschaft, hier ist der Link:

https://www.facebook.com/pages/Hobby-Natur-Konzert-Fotografie-Sir-Prometheus/1650937271791267

Besucht gern mal seine Seite, über einen Kommentar und Daumen hoch freut er sich bestimmt.

Weitere Fotos von ihm (und mir) auch unter https://www.flickr.com/photos/124370412@N02/

Unzucht – Konzert


U n z u c h t im LOGO Hamburg 2015

Das erste Mal hörte ich von der Band Unzucht in Verbindung mit der „Eisheiligen Nacht“, über die ich bereits in einem meiner vorigen Beiträge berichtete. Das Wort Unzucht kann man übrigens gleichsetzen mit frivol, genusssüchtig, schamlos oder unanständig. Aber das nur nebenbei. Einige Tage nach der Eisheiligen Nacht in Bremen schaute ich mir die Homepage von Unzucht an und las, dass die Band am 24. Januar im LOGO auftreten wird. Gar nicht lange gefackelt und wenige Tage später hielt ich die Karten in den Händen. Laut der Homepage vom LOGO sollte noch die Vorband „Death Valley High“ auftreten, Eintritt sollte um 19.00 Uhr sein.

Am besagtem Samstag waren Jan und ich gegen 18.45 Uhr beim LOGO und reihten uns in die Warteschlange ein. Zum Glück hatten wir nur 5 Minuten entfernt einen Parkplatz gefunden. Aus welchen Gründen auch immer,  das LOGO öffnete erst um 20.00 die Türen, nachdem wir eine gute Stunde draußen in der Kälte standen. Drinnen links waren gleich die Merchandisestände von Death Valley High und von Unzucht, wo sich Jan gleich ein Tshirt kaufte und es anzog, die CDs waren leider schon vergriffen. Gleich darauf fanden wir einen relativ guten Platz, obwohl sich das LOGO schnell füllte.

Death Valley High legten fetzig los und während der ersten Songs war klar, Jan gefällt die Musik der Band aus San Francisco. Mir selbst war die Musik ein wenig zu heavy, erinnerte mich ein wenig an Punk. Nach kurzer Umbaupause kamen dann Unzucht auf die Bühne,  legten los und rissen die Menge von Anfang an mit, die jeden Song mitsangen. Während also Unzucht das LOGO rockten (sie spielten nicht nur Songs von ihrer aktuellen CD Venus Luzifer, sondern auch ältere Songs),  kamen Death Valley High zu ihrem Merchstand und gab den Rest des Abends Autogramme,  machte Fotos mit den Fans. Nach mehreren Zugaben wurden die Fans mit dem Camcorder für das Tourtagebuch („Das Gothic Internat-Zimmer 97″ wer es genau wissen möchte) gefilmt und die Band ließ sich von der (Konzert-) Fotografin Mandy Privenau mit den Fans im Hintergrund fotografieren. Danach gingen Daniel Schulz, Alex Blaschke, Toby Fuhrmann und Daniel de Clercq in den Backstage, erfrischten sich dort und mischten sich danach unter die Fans zwecks Autogramme und Fotoshooting.

An dieser Stelle sage ich erstmal Herzlichen Dank an Mandy, die mir erlaubt hat, eines Ihrer Fotos in diesem Beitrag zu benutzen. Sie macht echt klasse Fotos, schaut gerne Mal auf ihre Homepage.

Auch Jan holte sich Autogramme,  ließ sie gleich auf die Tshirts schreiben und natürlich machte ich Fotos von Jan mit den Bandmitgliedern. Als wir beim Gitarristen Daniel de Clercq anstanden,  zückte dieser seinen Camcorder und filmte die ihn umringenden Fans, auch Jan, der darüber sehr erfreut war. Am Death Valley High – Merchstand nutzte Jan das Angebot “ CD plus Tshirt für 20 €“ und bekam gleich Autogramme auf das Inlett der (!) DoppelCD. Sogar eine kurze Unterhaltung ergab sich, aber zum Glück fällt Jan englisch relativ leicht. Beim Unzucht – Merchstand hatten wir Glück und ergatterten doch noch eine CD „Venus Luzifer“, die wir natürlich später gleich im Auto hörten. Auf dem Weg zum Ausgang mussten wir dann am Bassisten von Unzucht Alex Blaschke vorbei. Jan und Alex gaben sich 5, dabei fragte Alex wie alt er sei, worauf Jan sagte 15. Daraufhin fragte Alex, ob Jan einen Schluck Wein möchte, was Jan aber lächelnd und dankend ablehnte. Dann verließen wir das LOGO und eine dreiviertel Stunde später waren wir dann gegen 1.30 Uhr zuhause.

Insgesamt war es ein super Konzert, sieht man mal davon ab, dass Jan und ich nur unsere Handys  zum fotografieren hatten und dadurch die Fotos nicht so klasse geworden sind. Am liebsten würde ich die große Kamera mitnehmen zu Konzerten, aber das ist ja nicht immer möglich. Aber im April fängt ja die MPS – Saison wieder an und da ist es mit der großen Kamera kein Problem 🙂

Hier geht es zu den Homepages von:

Mandy Privenau         Unzucht          Death Valley High

 

Hier geht es zu den Facebookseiten von:

Mandy Privenau          Unzucht          Death Valley High

 

Wenn Ihr auf die Links klickt, öffnen sich neue Fenster und Ihr werdet auf die entsprechenden Homepages weitergeleitet, für deren Inhalt deren Betreiber verantwortlich sind.

Eisheilige Nacht 2014


Es ist Montag,  der 29. Dezember 2014 und heute fahren Jan und ich nach Bremen zum Konzert.
Nachdem wir gegen 14 Uhr in Bremen ankamen mussten wir noch warten,  da wir unser Zimmer in der Jugendherberge erst ab 15 Uhr beziehen konnten. So gingen wir erst mal in die Einkaufstrasse,  die zum Glück nur ca. 15 Minuten Fußweg entfernt war. Dort haben wir erst mal was gefuttert. Während wir unsere Bäuche füllten fiel uns ein,  dass wir noch einen Textilstift brauchen wegen der Autogramme. Nachdem wir diesen gekauft hatten ging es in den ArmyShop,  den Jan schon auf dem Hinweg entdeckt hatte und natürlich wurde etwas gekauft und das ein oder andere entdeckt,  was er gerne gekauft hätte (hätte mich auch gewundert wenn nicht).
Zurück in der Jugendherberge konnten wir dann auf unser Zimmer,  inzwischen war es schon nach 16 Uhr,  wo wir dann unsere Betten bezogen und noch eine ganze Weile relaxten. Da die Fahrt zum Pier2 nur ca. 20 Minuten dauern sollte,  fuhren wir also erst kurz vor 17.30 Uhr los und kamen dann kurz vor 18 Uhr an. Zum Glück fanden wir schnell einen Parkplatz. Um 18 Uhr war Einlass,  die Schlange der Wartenden war irre lang,  doch erstaunlicherweise waren wir innerhalb von 20 Minuten im Pier2 drinnen. Gleich rechts waren die Merchandisestände von Unzucht und Heldmaschine, weiter drinnen die von Saltatio Mortis und Subway to Sally (kurz StS). Zur linken war die Bühne,  doch uns war schnell klar,  von hier aus würden die Bands kaum sehen,  so entschieden wir uns die Treppe zur Empore hoch zu gehen. Hier fanden wir einen (relativ) guten Platz. Während das Publikum sich von der Musik mitreißen ließ, bemerkten wir, dass das Geländer zeitweise ordentlich am wackeln war, was nicht unbedingt für ein gutes Gefühl sorgte.
Den Auftakt des Konzertabends machten Unzucht, danach folgten Heldmaschine und Saltatio Mortis. Zum Schluss traten dann Subway to Sally auf,  die dann noch zusammen mit Saltatio Mortis die letzten Lieder gemeinsam zum Besten gaben. Zwischen den Auftritten waren immer ca. 15 Minuten Umbaupause. Diese Zeit nutzten die meisten Konzertbesucher,  um ihren Flüssigkeitspegel (mit was auch immer) aufzufüllen. Auch wir taten dieses und da die letzte Mahlzeit schon eine ganze Weile her war,  futterten wir zwischendurch jeder erst mal eine Brezel.  Diese waren frisch,  lecker und auch groß,  sodass die 2,50€ durchaus berechtigt waren. Nach dem letzten Auftritt gingen wir dann zügig nach unten und holten uns Autogramme. Jan ließ sich die Autogramme gleich auf seine neue Sweatshirtjacke,  die wir vorm Konzertbeginn am StS-Merchstand kauften, schreiben. Hätte ich auch machen können, denn ich hatte mir von Subway to Sally zwischendurch ein T-Shirt gekauft, leider kam mir der Gedanke zu spät, mir die Autogramme auf das T-Shirt schreiben zu lassen. Je länger ich mein neues Shirt an hatte, desto mehr wurde mir klar, dass das Shirt und mein Bauch irgendwie nicht so richtig harmonierten. Sollte also das Shirt beim Waschen noch ein wenig einlaufen und es mir dann gar nicht mehr passen, ja dann weiß ich schon einen Abnehmer 😉

Insgesamt gesehen hat sich die Fahrt nach Bremen zum Konzert voll gelohnt. Wo bekommt man schon für ca. 50 € Eintritt  vier Top-Bands zusehen? Wer mehr über die Bands erfahren möchte, der klicke bitte auf die Bandnamen. Ihr werdet dann auf die Homepages der Bands weitergeleitet.

Morgen…


..geht es endlich nach Bremen zur Eisheiligen Nacht. Bei diesem Konzertabend werden Sohnemann und ich 4 Bands live erleben, nämlich Subway to Sally, Unzucht, Saltatio Mortis und Heldmaschine. Das ein oder andere Autogramm holen wir uns auch noch und bei den Merchandise-Ständen gibt es sicherlich auch etwas was gefällt.