Auftritt Exception


Am Samstag, dem 21.03.2015 war es wieder mal soweit. Die Band Exception trat im Buxtehuder Freizeithaus im Rahmen der Veranstaltung MySixStages auf, zusammen mit den Bands Screwballs und The Palm Set. Exception traten als erstes auf, dann folgten Screwballs und zum Schluss The Palm Set. MySixStages ist eine Initiative der Stadtjugendpflege Buxtehude, die neuen und jungen Bands aus dem Landkreis Stade und Umgebung Gelegenheit gibt ihre Musik zu präsentieren. An jedem der sechs Veranstaltungstage spielen jeweils drei Bands, die Musik aus verschiedenen Stilen spielten.                                                                                                   Meine Karte für 5 Euro hatte ich mir schon vorher gekauft. Gegen 19.00 Uhr war ich dann vor Ort und da das Konzert erst um 20.00 Uhr beginnen sollte, nutzte ich die Zeit, um meine Kamera ein zu stellen. Vor einiger Zeit hatte ich mir Tipps von einer Konzertfotografin geholt und wollte diese nun ausprobieren. Um es vorweg zu nehmen: Die Fotos sind meist besser geworden als beim letzten Konzert. Kurz nach 20.00 Uhr begannen Exception dann den Konzertabend und rockten die Bühne. Sie spielten aber nicht nur Coversongs, sondern auch eigene Songs. Wie ich von der Band erfahren habe, arbeiten sie an weiteren eigenen Songs und ich bin mir sicher, dass sie eines Tages zwecks eigener CD im Tonstudio landen (oder nennt man das Aufnahmestudio, da kenne ich mich nicht so aus). Wer es ganz genau wissen möchte oder aus welchen Gründen auch immer, so kann der- oder diejenige demnächst über die Website www.exceptionnw.wordpress.com Kontakt mit der Band aufnehmen, oder über deren Facebookseite. Während also Jana, Hendrik, Robin und Finn auf der Bühne Gas gaben (und auch das Publikum mit einbezogen), habe ich spontan und ohne deren Wissen, mit meiner Kamera ein Video von ihrem Auftritt gemacht. Wer möchte, kann es sich hier auf YouTube ansehen. Es war klasse die vier mal wieder auf der Bühne zu sehen und zu hören.

Wer Exception selber mal live erleben möchte, deren Auftrittstermine findet man auf der Website unter „Termine„.

 

Es ist soweit..


..meine Wolf – Website  ist nun aktualisiert. Es gibt neue Fotos und ein neues Video zu sehen. Werft gerne mal ein Auge und hinterlasst einen Kommentar.

Oster-MPS in Luhmühlen


Die Karten waren vorbestellt und auch alles andere war vorbereitet, Sohnemann hatte natürlich sein Saltatio Mortis T-Shirt mit Autogrammen vom Konzert letztes Jahr in der Großen Freiheit 36 angezogen und die Lederarmschiene angelegt.  Am Ostersonntag ging es dann mit Sohnemann nach Luhmühlen zum MPS-Saisonstart. Das Wetter war sonnig, die Vorfreude auf die Konzerte von Saltatio Mortis und Tanzwut, aber auch auf das MPS als solches stieg immer mehr, je näher wir dem Ziel kamen. Als erstes ließen wir uns am Eingang einen Stempel geben, damit wir zwischendurch zum Auto gehen konnten. Im Vergleich zum MPS-Gelände in HH-Öjendorf war das Gelände hier etwa dreimal kleiner, aber das war uns egal. So gingen wir erst mal eine Runde übers Gelände und entdeckten den Tourbus von Saltatio Mortis (SaMo). Zwischen diesem und den Händlern hatten es sich einige Spielleute von SaMo bequem gemacht und relaxten noch ein wenig vor dem ersten Auftritt. In der Nähe luden Tische und Bänke zum verweilen ein und so setzten wir uns um eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Als wir nach einer Weile auf die Uhr schauten war es bald 13.30 Uhr, also Sachen wieder eingepackt und rüber zur Feuerspektakelbühne. Glück gehabt, denn wir ergatterten einen Platz direkt vorne an der Absperrung direkt vor der Bühne. Ideal zum fotografieren, die Fotos sind hier zu sehen. Es dauerte nicht lange und während sich die Spielleute auf und hinter der Bühne vorbereiteten, wurde es vor der Bühne immer voller. Die Musik von SaMo riss das Publikum gleich mit und so blieb es auch während des gesamten Auftritts. Nach dem Auftritt dauerte es nicht lange und die Spielleute mischten sich unter die Fans zwecks Autogramme geben und Fotoshooting…so wie sie es immer machen nach ihren Auftritten. Von wenigen Ausnahmen abgesehen hat Sohnemann alle Fotos gemacht. Leider sind die meisten Videos von der Tonqualität her nichts geworden, ärgerlich aber was soll`s. Der zweite Auftritt von SaMo verlief genauso gut wie der erste. Am Merchandisestand erstand Sohnemann eine Strickmütze, auf der er dann die Autogramme sammelte.                                                   Während wir unsere nächste Runde übers MPS drehten schauten wir uns die Waren der Händler genauer an. Nur zu gerne hätten wir das ein oder andere gekauft. Zwischendurch gönnten wir uns eine Cola und ein Kirschbier, letzteres war aber nicht so ganz mein Geschmack. Aber es war kühl und erfrischte bei dem teilweise sehr warmen Wetter. Später gönnten wir uns jeder einen Drachenspieß, der war sehr lecker und nicht gerade klein. Nun dauerte es nicht mehr lange bis zum Auftritt von Tanzwut. Wir waren neugierig wie es wird, denn Tanzwut traten zum ersten Mal beim MPS auf. Aber auch hier ließ sich das Publikum schnell mitreißen und nach dem Konzert gab es wieder Autogramme und Fotoshootings. Vor dem Auftritt hatte sich Sohnemann ein T-Shirt am Merchandisestand von Tanzwut gekauft und sammelte nun hierdrauf die Autogramme.                                                       Nach dem Auftritt von Tanzwut gingen wir schnell rüber zum Abendauftritt von Saltatio Mortis, welches schon angefangen hatte. Wir ergatterten noch einen Platz an der Absperrung, allerdings ziemlich rechts von der Bühne. Aber es hat sich trotzdem gelohnt. Der geneigte Leser ahnt es schon: Natürlich gab es wieder Autogramme und Fotoshooting. Hiernach hatten wir noch eine kurze Unterhaltung mit Kim George, einer Fotografin aus Bremen, die direkt vor der Bühne Fotos machen darf. Da kann man wirklich neidisch werden. Wir schauten uns dann noch die Feuershow an, allerdings nicht sehr lange, denn es war schon sehr spät und so entschlossen wir uns dazu nach Hause zu fahren.                                                                       Es war ein sehr gelungener Tag und so bleibt uns nur zu hoffen, dass die Zeit bis zum MPS in HH-Öjendorf nicht zu lang wird. Dann kommt auch unsere Maus mit :-))